Erfahren Sie mehr über die Poetry School

Poetry School – Was war das?

Am Anfang trafen sich interessierte Schülerinnen dienstags in der 7. und 8. Stunde zur KREATIV AG, um gemeinsam Texte und Gedichte zu schreiben und sich gegenseitig vorzulesen. Schnell entwickelte sich eine Eigendynamik im Prozess des gemeinsamen Ausprobierens im Umgang mit poetischer Sprache und deren Wirkungsweisen.

Aus meinen anfänglichen Vorgaben zu bestimmten Themen wie „Zeit“ und „Leben“ mithilfe meiner eigenen Texte dazu sprang der Funke der Kreativität auf die Gruppe über. Das Ziel war sofort klar: 

Wir veröffentlichen ausgewählte Texte zuerst auf unserer Homepage, dann gehen wir einen Schritt weiter in die Öffentlichkeit! 

Tatsächlich fanden mit dem Kulturreferenten Papenburgs, Herrn Ansgar Ahlers, einen Förderer und ein Sprachrohr.

Seine Kontakte zu Schauspielern und sein Engagement, Jugendliche an Kultur heran­ zuführen, ebneten den Weg zu einer bis dahin einzigartigen Veranstaltung am 6. Mai 2018 in der „Alten Drostei“ in Papenburgs ältestem Haus.

Die beiden Schauspieler Anjorka Strechel und Max Hegewald lasen nicht nur unsere Texte vor, sondern erweckten die oft sensiblen Töne mit ihrer Interpretation zum Leben. Ungefähr 140 Gäste an diesem Abend erlebten eine Premiere. 

Ich selbst war von diesen ungeahnten Fähigkeiten meiner Schülerinnen so begeistert, dass ich mich entschloss, aus den Texten des Abends und weiteren von Schülerinnen verfassten Texten ein kleines Büchlein „Poetry School“ zusammenzustellen, mit eigenen Bildern und Grafiken zu layouten und in der Johannesburg in einer Auflage von 200 Exemplaren drucken zu lassen.

Mittlerweile war die kreative Idee auch bei Schülerinnen der Oberstufe auf fruchtbaren Boden gefallen, in Eigenregie Poetry Slam Abend-Veranstaltungen im Forum des Mariengymnasiums Papenburg zu organisieren. Mit großer Resonanz liefen seither mehrere Veranstaltungen des Organisationsteams.

Der Erfolg gab mir den Mut, eine 2. Auflage wiederum mit Texten meiner auf 17 Teilnehmerinnen angewachsenen KREATIV AG zum 5. Mai 2019 mit den Schauspielern Thea Rasche und Max Hegewald vor zahlreichen Gästen im Forum Alte Werft vorstellen zu können.

Ein drittes Buch stand vor der Erstellung, wurde aber wegen der Pandemie auf Eis gelegt.

Klaus Scholten

Vorwort zur 2. Ausgabe der Anthologie “Poetry School”

Anlässlich der Veranstaltung am 19. Mai 2019 im Kleinen Theater des Forums Alte Werft im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Poetry School”, die im Mai 2018 ihre Premiere in der Alten Drostei feierte, wird mit diesem Buch ein Querschnitt der kreativen Produktivität von ca. 30 jungen Autorinnen des Mariengymnasiums einem interessierten Publikum vorgestellt.

Nach unserem Erfolg im letzten Mai hatten wir, die Teilnehmerinnen der auf 21 angewachsenen festen Mitglieder der Kreativ AG, uns zu Beginn des neuen Schuljahres das Ziel gesetzt, zu der Folgeveranstaltung unsere neue Sammlung zu präsentieren.

Hier liegt sie nun vor Ihnen. 120 poetische Texte von begeisterten Anhängerinnen des geschriebenen Wortes warten darauf, ihren Weg in Ihre Herzen antreten zu dürfen. Die im Inhaltsverzeichnis zu findenden Themen bieten für jeden Leser etwas Lesenswertes; sei es eine lustige Traumgeschichte einer Fleischliebhaberin, die philosophischen Betrachtungen zu Texten oder der Geschichte, oder Gedanken zum Tod, der Liebe, dem Glück.

Die in alphabetischer Reihenfolge aufgeführten Autorinnen der AG aus den Klassen 6-11 finden ebenso wie auch Nicht-Mitglieder der Kreativ-AG hier die Möglichkeit zur Präsentation ihrer Werke. Als freie Autorinnen nutzen sie dieses Forum mittlerweile, das sich inzwischen einen Namen über die Stadtgrenzen Papenburgs hinaus erarbeitet hat.

Die Rechte der in fast allen Texten eingebetteten Fotos liegen bei dem Herausgeber; Ausnahmen sind ansonsten jeweils in einer Bildunterzeile vermerkt. 

Im letzten Kapitel des Buches finden sich alle Beiträge von Schülerinnen des Mariengymnasiums zu dem vom Kulturamt der Stadt Papenburg ausgelobten Schreibwettbewerb mit dem Thema: Ein Tag auf der Johanna”, dem Papenburger Segelschiff, dessen Kapitänsfrau, Margaretha Meinders, es schaffte, das Schiff trotz lebensbedrohlicher Umstände sicher nach Australien zu steuern, nachdem ihr Mann, der Kapitän, und fast die Hälfte der Mannschaft an Gelbfieber gestorben waren.

Diese Beiträge, die nicht im Unterricht der AG entstanden sind, sollen dennoch hier gewürdigt werden. Sie wurden nicht redaktionell bearbeitet oder gestaltet.

Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen. Lassen Sie sich inspirieren.

Grußwort des Schulleiters

Liebe Leserinnen und Leser!

Wenn unsere Schülerinnen kreativ werden, ist dies eine große Freude für die Schulgemeinschaft! Ob beim Poetry – Slam, beim Benefizkonzert, bei Poetry – School, bei einer Finissage oder bei MG in Concert – die Ergebnisse in Form von Texten, Liedern etc. können sich wirklich sehen lassen. 

Die Fähigkeit, sich voll und ganz auf eine Sache, eine Vorlage, eine Stimmung, eine Situation, einen Mitmenschen einzulassen, zeigt, wie empathisch und sensibel die Schülerinnen sein können. In einer Zeit, in der Halbwissen opportun zu sein scheint, ist gerade dies wichtig! Wenn ich etwas schaffe, erschaffe, kreativ bin und dies präsentiere, habe ich schon mehr getan als manch anderer: mein Inneres nach außen gekehrt oder Stellung bezogen, deutlich eine Meinung vertreten, Humor gezeigt, Interesse geäußert oder mich mit einem gesellschaftlichen Zustand auseinandergesetzt.

Für diesen Mut möchte ich Danke sagen und ebenso für die Möglichkeit, dass die Schülerinnen uns in diesem Buch mit auf die Reise nehmen in ihre Gedankenwelt. Vielleicht erwächst aus den hier veröffentlichten Texten Inspiration für weitere Texte. Das würde mich sehr freuen.

Am Ende dieses Grußwortes steht ein mehrfaches Dankeschön an euch, liebe Schülerinnen, an Klaus Scholten, der als Motor mit ganz viel Kraft das Projekt Poetry School seitens des Mariengymnasiums auf den Weg gebracht hat und an die Schauspieler, die einige der Texte vortragen!

Ihr und euer Schulleiter 

Michael Bloemer