Erfahren Sie mehr über den Austausch mit Mottola/Italien

Erasmus+ BE YOUropean
Video Presentations

Inclusiveness in the time of Coronavirus

La vita è un sogno.

Der Schulaustausch mit Mottola in Italien ist Teil des Projektes „BE YOUropean“. Dies ist ein 24-monatiges europäisches Projekt, an dem Schulen aus Italien, Deutschland und Spanien beteiligt sind. Das Projekt möchte die sozialen, erzieherischen und persönlichen Entwicklungen sowie die Teilnahme am bürgerlichen und sozialen Leben fördern.

Ziel dieses Projekts ist es, die europäische Dimension in allen teilnehmenden Schulen zu stärken und die gemeinsamen Werte Freiheit, Inklusion, Toleranz und Nichtdiskriminierung durch die Entwicklung gemeinsamer Schlüsselkompetenzen, digitaler Kompetenzen und Grundfertigkeiten zu fördern.

Unter dem Projekttitel: BE YOUropean! geht das Mariengymnasium mit seiner italienischen Partnerschule in Mottola und einer spanischen Partnerschule in Madrid in einem Zeitraum von September 2019 bis August 2021 eine strategische Partnerschaft ein.

Weitere Informationen sind in Zukunft unter folgendem Link zu finden.

https://loidagarrido.wixsite.com/be-youropean

Der Anfang ist gemacht!

Ein Erfahrungsbericht des ersten Austausches im April 2016 

Samstag, 2. April 2016

Morgens um 08:00 Uhr ging es für 20 Schülerinnen, zwei ehemalige Schülerinnen und zwei Lehrkräfte per Bus zum Flughafen nach Köln/Bonn. Von dort flogen wir innerhalb von knapp zwei Stunden nach Süditalien, genauer nach Bari. Dort wurden wir schon von unseren Austauschschülern(innen) und deren Eltern sehnsüchtig erwartet.

Sonntag, 3. April 2016

Den Sonntag verbrachten alle Schülerinnen bei ihren Gastfamilien und hatten Zeit sich besser kennenzulernen. Einige fuhren ans Meer, andere zum Shoppen in benachbarte Städte. Alle Schülerinnen kamen allerdings schon am ersten Tag in den Genuss des italienischen Essens!

Montag, 4. April 2016

Am Morgen ging es dann das erste Mal in die Schule, wo eine Eröffnungsfeier auf die Beteiligten des Austausches wartete. Die Schülerinnen und Schüler aller beteiligten Länder (Italien, Deutschland, Holland) wurden mit den jeweiligen Nationalhymnen begrüßt. Zuerst hielt der Schulleiter eine sehr schöne Rede, in der er allen jungen Menschen vor Ort klar machte, dass unsere Jugend die Zukunft von Europa sei und es keine Nationalitäten mehr gäbe. Danach bekam jede Teilnehmerin ein T-Shirt und wurde persönlich begrüßt. Zum Abschluss wurde dann zu aktuellen Hits getanzt und gesungen. Eine tolle Eröffnungsfeier, die allen Schülerinnen viel Spaß gemacht hat. Das Mittagessen wurde von den Austauscheltern vorbereitet, die ein leckeres Buffet aufdeckten. Es gab Focaccia, Pasta, Mozzarella, Parmaschinken, Panini, Tiramisu, Kuchen, Obst und viele andere Leckereien. Den Nachmittag verbrachten die Schülerinnen dann wieder mit Ihren Austauschfamilien.

Dienstag, 5. April 2016

Am Dienstag stand das erste Sightseeing auf unserem Programm. Bei traumhaften Wetter und 26 Grad ging es zuerst nach Otranto, wo wir den wunderschönen Hafen und die Altstadt besichtigten. Highlight war dort die Kathedrale S. Maria Annunziata mit dem einzigartigen Bodenmosaik des Pantaleon. In Lecce konnten alle zu Mittag essen (auch hier wurden die Schülerinnen vom großen „M“ magisch angezogen und genossen italienische Burger und Pommes). Danach wurde dann weiter die Stadt und ihre Kirchen besichtigt.

Mittwoch, 6. April 2016

Vormittags fanden die ersten Workshops zum Thema der Woche „Feeding the planet, Energy for life“ statt, an dem alle Beteiligten 2-3 Stunden arbeiteten. Dabei tauschten die Schüler(innen) sich miteinander aus und erstellten eigene PowerPoint Präsentationen. Am Nachmittag ging es dann gegen 15 Uhr zusammen mit den italienischen Schülern sowie deren Austauschpartnern Richtung Matera. Diese Stadt ist bekannt für ihre Altstadt, die zu einem großen Teil aus Höhlensiedlungen besteht, den so genannten Sassi, die seit 1993 zum UNESCO Weltkulturerbe gehören. Darüber hinaus ist Matera für das Jahr 2019 zu „Kulturhauptstadt Europas“ gewählt worden. Hier hatten unsere Schülerinnen die Möglichkeit in kleinen Gruppen die Stadt zu erkunden, ein Eis zu essen oder auch etwas shoppen zu gehen. Auch hier sagen Bilder mehr als tausend Worte…

Donnerstag, 7. April 2016

Der Donnerstagvormittag stand wieder im Zeichen der Workshops, in denen weiter an den Präsentationen für Freitag gearbeitet wurde. Dabei wurde viel gelacht, aber auch diskutiert. Am Nachmittag ging es dann zum Shoppen nach Taranto (Tarent), die Stadt der zwei Meere. Hier hatten alle Schüler(innen) Zeit sich mit Geschenken einzudecken. Abends stand ein traditionelles italienisches Pizzaessen auf dem Programm.

Freitag, 8. April 2016

Nach einer sonnigen Woche fing der Freitag zu unserem Erstaunen mit Regen an. Für unsere Schülerinnen startete der Tag mit einem Sportfest, bei dem sie in verschiedene Gruppen eingeteilt wurden und die unterschiedlichsten Spiele zu absolvieren hatten wie „Buchstaben legen“, Hindernisparcours, etc.. Mittags präsentierten die Schüler(innen) ihre Ergebnisse aus den Workshops und eine Jury prämierte die beste Präsentation. Im Anschluss begann die Verabschiedungszeremonie, bei der die Schülerinnen eine Urkunde erhielten und einzeln verabschiedet wurden. In der Zwischenzeit bereiteten unsere Gastgeber wieder ein leckeres Buffet vor, das allen Schüler(innen) und Lehrern aus Deutschland, den Niederlanden und Italien hervorragend schmeckte. Von Lasagne bis Pizza, Mozzarella, Panini, Kuchen, frischen Erdbeeren und Ananas war für jeden etwas dabei.

Samstag, 9. April 2016

Tag des Abschiedes. Am Vormittag besichtigten wir kurz die Höhlen von Mottola und eine beeindruckende kleine „Höhlenkirche“. Danach genossen die Schülerinnen ein letztes Mittagessen in ihren Gastfamilien. Es folgte ein langer und tränenreicher Abschied, auch auf Seiten der Austauschmütter, und dann ging es per Bus wieder zum Flughafen nach Bari. Nach einem kurzen Flug und einer letzten Etappe per Bus kamen wir um Mitternacht erschöpft, aber glücklich wieder in Papenburg am Mariengymnasium an.

Zurückblickend kann man sagen, dass dieser Austausch fantastisch war. Alle Schülerinnen waren und sind immer noch begeistert von der Gastfreundschaft und dem Flair Süditaliens.