Schule in Corona-Zeiten
Pläne, Szenarien und Hinweise

Hier erfahren Sie alle notwendigen Informationen und Auswirkungen von Corona auf das Mariengymnasium. Was gilt es zu beachten und welche Schutzmaßnahmen sind erforderlich.

Informationen Land Niedersachsen: Schule in Corona-Zeiten


Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte,

die Ferien gehen zu Ende und das neue Schuljahr startet erwartungsgemäß unter dem Einfluss der Coronapandemie. Das Kultusministerium stellt den Beginn des neuen Schuljahres unter die Maxime „maximale Präsenz bei maximaler Sicherheit“. Hierzu sollen einige bekannte Maßnahmen dienen: ein noch engmaschigeres Testen, ein umfassendes Maskengebot und ein aus dem neu angepassten Rahmenhygieneplan erwachsendes Hygienekonzept. Alles bereits bekannte Maßnahmen, die allerdings neu angepasst worden sind.

1. Testung: Jede Schülerin muss in den ersten sieben Schultagen täglich einen Schnelltest vor Schulbeginn durchführen. Dies ist von den Eltern/ Sorgeberechtigten auf dem angehängten Bestätigungsbogen zu dokumentieren, der in der Schule in der ersten Stunde von der unterrichtenden Lehrkraft kontrolliert werden muss. Nach den ersten sieben Schultagen erfolgt die Testung dann dreimal pro Woche montags, mittwochs und freitags. Die Dokumentationspflicht durch den Bestätigungsbogen besteht weiterhin. Die nötigen Testkits erhalten die Schülerinnen wie bisher in der Schule. Ein Testkit für den ersten Schultag wurde bereits vor den Ferien ausgegeben.

2. In der Schule besteht eine umfassende Maskenpflicht. Dies bedeutet, dass die Masken auch während des Unterrichts am Sitzplatz getragen werden müssen. Entsprechende Maskenpausen sind z.B. während der Lüftungsphasen (20-5-20) einzuräumen. Ebenso besteht keine Maskenpflicht in den nach Kohorten getrennten Pausenbereichen. Schülerinnen ab 14 Jahren müssen eine medizinische Maske (OP- bzw. FFP2- Maske) tragen. In den unteren Jahrgängen ist auch das Tragen einer Stoffmaske erlaubt.

3. Das Hygienekonzept am Mariengymnasium bleibt zunächst unverändert, über nötige Anpassungen werden wir Sie zeitnah unterrichten. Das inzidenzbasierte Stufenmodell wird durch ein Warnstufensystem ersetzt, das entsprechende den Verlautbarungen mit der 3G-Regel arbeitet, bei der die Hospitalisierungsrate der Erkrankten ein entscheidender Anhaltspunkt sein soll. Die eventuellen Maßnahmen an einzelnen Schulen werden nun noch maßgeblicher von den zuständigen Gesundheitsämtern entschieden.

Des Weiteren finden Sie den neusten Ministerbrief, einen Antrag auf Befreiung vom Präsenzunterricht und das Informationsschreiben „Alles auf einen Blick…“ im Anhang.

Mit freundlichen Grüßen

für die Schulleitung

A. Fuchs