Fastenimpuls

Doch leichter als gedacht

Was wäre, wenn die Welt über mich weinte,

ich aber bliebe nur ein Betrachter ihres Leids?


Was wäre, wenn die Welt über mich lachte,

ich aber verharrte in der Lächerlichkeit meines Überflusses? 


Was wäre, wenn die Welt zu mir ginge,

ich aber wäre nicht da, um ihre Zuflucht zu sein?


Was wäre, wenn Menschen meinetwegen sterben könnten,

ich aber ließe sie ohne Hilfe, wäre nicht bei ihnen?


Was wäre, wenn mir einer sagte:

Wie du lebst, liegt in deiner Hand.

Wie du liebst, liegt in deiner Hand.

Wie du hilfst, liegt in deiner Hand.


Was wäre, wenn die ganze Welt

auf meinen Schultern lastete

und was wäre:


wenn ich sie nur für einen Augenblick

tatsächlich schultern würde


und

dann feststellte:


sie ist unerträglich schwer,

doch leichter als gedacht.


Der Andere trägt mit.

© Text: Misereor-AG der Marienschule Krefeld

  

Die Fastenzeit ist nicht nur eine Zeit des Verzichts und der Buße, sondern auch der Gemeinschaft. Gerade in Zeiten wie dieser wird unsere Gemeinschaft allerdings auf die Probe gestellt. Doch genau jetzt gilt es, zusammenzuhalten und gemeinsam mit der helfenden Hand Gottes die Last zu tragen. Und trotz all der Trennung zeigt uns diese Zeit, wie sehr wir in der Lage sind, zusammenzuhalten. Lasst uns dies weiterhin tun. Hilfsbereitschaft und Achtsamkeit helfen, diese schwere Last erträglicher zu machen.